Blutegeltherapie

Startseite Beruf des Tierheilpraktikers News Workshop Therapien GladiatorPLUS Klassische Homöopathie Akupunktur nach TCM Blutegeltherapie Nosodentherapie Farblichttherapie Magnetfeldtherapie Bachblütentherapie Schüssler-Salze Tierkommunikation Behandlungspreise Behandlungs-Vertrag Telefonsprechzeiten Zuhause gesucht Kontaktaufnahme Datenschutzerklärung

Der Blutegel gehört zur Familie der blutsaugenden Ringelwürmer und steht den Regenwürmern nahe.


In der Therapie findet der medizinischen Blutegel, der Hirudo medicinalis, seine Anwendung.


Für medizinische Zwecke werden heute Blutegel auf speziellen Blutegelfarmen gezüchtet, da die heutige Wasserqualität in unseren Gewässern nicht mehr dem Anspruch der Blutegel entspricht. Und solch ein Egel ist, was sein Wasser betrifft, wählerisch. Fast ihr gesamtes Leben verbringen sie im Wasser und suchen nur zur Fortpflanzung feuchte Ufergebiete auf.


Die Blutegel haben beim Ansetzen an den Patienten, eine Länge von ca. 3-5 cm. Nach dem Saugvorgang können sie ihre Grösse verdoppeln oder verdreifachen. Der Körper des Blutegels ist mit einem schönen Muster verziert und an beiden Körperenden befinden sich Saugnäpfe zum Festhalten. Der Saugvorgang dauert ca. 1 Stunde. Nachdem der Blutegel abgefallen ist, kann die Nachblutung noch bis zu 8 Stunden anhalten. Diese Nachblutung darf nicht unterbunden werden, da sie für die Therapie von grosser Bedeutung ist.


Sein Biss ist sternförmig und wird durch ca. 100 Kalkzähnchen verursacht, die sich in der Haut verankern um zum Blut zu gelangen.
Der Blutegelspeichel (Saliva) wird durch winzige Öffnungen zwischen den Zähnchen abgegeben. Dieser Speichel enthält Wirkstoffe. Die meisten Substanzen von ihnen (Hyaluronidase, Egline, Bdellin, Apyrase, Kollagenase, Destabilase, Piyavit) sind nach heutigem Stand der Wissenschaft noch nicht vollständig erforscht:


Hirudin = Der Hauptwirkstoff. Er sorgt für die Hemmung der Blutgerinnung.
Calin = Ist eine ebenfalls für die Blutgerinnung verantwortliche Substanz im Speichel und bewirkt das Nachbluten der Wunde, welches eine reinigende Funktion einnimmt und mit einem sanften Aderlass vergleichbar ist.


Einsatzgebiete einer solchen Blutegeltherapie sind z. B.:


  • Arthritis
  • Arthrose
  • Spat
  • Hufrollenerkrankung
  • Gallen
  • Sehnenentzündung
  • Hufreheerkrankung
  • Hüftgelenksdysplasie
  • Spondylose
  • Pyodermien
  • Abszesse
  • Thrombosen
  • Furunkel/Karbunkel
  • Ödeme
  • Allgemeine Entzündungsprozesse
  • Narbenbehandlung nach Operationen (z.B. nach Kastration)



  • Noch mehr hilfreiche Informationen über die Blutegel erhalten Sie, über die Homepage der "Biebertaler Blutegelzucht", unter www.blutegel.de